Mittwoch, 25. Mai 2016

Staudenknöterich


Fallopia japonica, wer kennt den nicht, vom Sehen her wohl jeder. Ein Neophyt aus dem fernen Asien, also eine Pflanze mit migrations Hintergrund. Sie wurde Mitte des 19. Jahrhundert hier bei uns als Futterpflanze eingeführt, es stellte sich aber heraus, dass sie dafür ungeeignet ist. Des weiteren fand man heraus, dass die sich sehr stark verbreitende 
Pflanzen alle von der selben weiblichen Pflanze abstammen ( somit sind alle Klone). 
(so eine weibliche Pflanze, so ganz alleine, sucht vielleicht nur einen Partner und vermehrt sich deshalb so rasant - ein verwegener Gedanke? )
Sie vermehrt sich über winzigste Wurzelstücke, die sich bis zu 3 m tief und 6 m im Durchmesser in der Erde ausbreiten.  Sie wächst bis zu 30 cm am Tag. Bei Frost stirbt sie komplett ab um im Frühjahr mit riesen Schritten wieder bis zu 3 m hoch zu wachsen.

Also, wer sie im Garten hat bitte nicht auf den Kompost werfen, sondern im Hausmüll oder als Sondermüll entsorgen.  

Dieser auf dem Bild wächst zu Glück nicht in meinem Garten.

Ich weiß nicht ob man es erkennen kann, hier wurde mit Unkrautvernichtungsmittel gesprüht, da hier Weihnachtsbäume wachsen sollen.  Somit kann ich ihn hier nicht mehr verwenden, schade.

Den  Staudenknöterich kann man sogar essen, wenn er ganz jung ist schmeckt er wie Spargel,  jetzt im Frühjahr wie Rhabarber und er ist genauso zuzubereiten, als Kompott oder als Marmelade.  Man kann ihn auch verbacken zu einem leckeren Kuchen wie es eine mir bekannte Kräuterfau jedes Jahr wieder macht.  

Sie hat mir dieses tolle Rezept zur Verfügung gestellt.

Knöterich Torte
Teig:
250 g    Dinkelmehl
120 g    weiche Butter
   3  EL  brauner Zucker
   1  EL  Zimt
   1  EL  Quark

Alles verkneten, eine Springform mit Backpapier auslegen und den Teig auf dem Boden verteilen, einen Rand formen nicht vergessen.
Als Füllung nehmen wir 30 dicke Knöterich Stücke - etwa 10 cm lang. diese werden dünn abgeschält, und in 2mm dicke Ringe geschnitten. (Alternativ dazu nur die Hälfte Knöterich und die andere Hälfte Erdbeeren).  Diese auf dem Teig verteilen.
Einen Guss aus 3 Eiern, 300 g Quark, 6 EL Zucker herstellen und darüber geben.

Im Backofen  bei 180° ca. 1 Stunde backen. Dann mit Walnüssen garnieren und mit  Schlagsahne servieren.
      


Aber das allerbeste ist, der Staudenknöterich ist ein super Anti Aging Mittel! 
Der Wirkstoff  Resveratrol ist der selbe, der Rotwein so gesund fürs Herz macht, im Knöterich ist sehr viel mehr davon enthalten.
Eine Tinktur aus der Wurzel wirkt antibakteriell, pilzwidrig, senkt hohen Blutdruck und den Cholesterin, es hilft bei Asthma schleimlösend, entspannend und hustenstillend. 
Und in Verbindung mit Karde hilft es gegen Borreliose. 
Als Umschlag mit frischen, zerquetschten Blättern  wirkt er gegen Hautkrankheiten.  Phytoöstrogene hat er auch zu bieten und wirkt somit ausgleichend auf uns Frauen.

Angesetzt als Jauche hilft er die Pflanzen im Garten zu stärken und geht dabei gegen Pilze  und auch gegen Mehltau vor.
Also wen dieser Riese stört - aufessen und als Heilmittel nutzen.
 Jedes Jahr auf`s neue!



          Ihre  Sauerländer Kräuterfrau 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen