Mittwoch, 13. Dezember 2017

Räuchern...

habt ihr schon mal geräuchert?  
Nein ich meine keine Forelle, sondern mit Kräutern.
Das haben unsere Vorfahren schon vor Jahrhunderten getan, mit Kräutern die im Sommer gesammelt und getrocknet wurden. 
Vor langer, langer Zeit fing das Jahr der Kelten und Germanen am 1. November an,  für uns das Fest:  Allerheiligen. Damals wurde noch Samhain gefeiert. Die Bedeutung des gälischen Wortes lässt sich mit „Ende der Sommerzeit“ übersetzen. Man glaubte, Lug der Lichtgott wird nun vom Todesgott Saman abgelöst. Saman war der Herrscher des Winters. 
Man glaubte weiterhin, dass der Schleier zwischen den Welten nun sehr dünn ist.
Die Ahnen und Verstorbenen wurden eingeladen mit zu feiern, um das neue Jahr zu begrüßen.
Zu solchen Anlässen wurde in der Stube und auch im Stall geräuchert, ebenso zu  anderen  Festen und auch in den Rauhnächten. 
Rauhnächte werden die Tagen "zwischen den Tagen", also von Weihnachten bis zum drei Königs Tag, bezeichnet. Auch in dieser Zeit ist der Schleier zwischen den Welten dünner und es herrscht eine ganz besondere Zeitqualität, die man sich zu Nutze machen und genießen sollte. 
Das verräuchern von Kräutern hat übrigens nichts mit Hokus-Pokus oder Aberglauben zu tun, die Kräuter setzen auch durch das verräuchern ihre Wirkstoffe frei.
Der Wachholder beispielsweise ist eines der ältesten Räucherkräuter. Der Name leitet sich von wechalter - ab was so viel bedeutet wie wach und frisch, beim Räuchern stärkt und erfrischt er tatsächlich. Die Beeren brauchen übrigens 3 Jahre zum Reifen, so dass an einem Wachholderbusch Beeren in verschiedenen Reifestadien hängen.
Zu Pestzeiten wurden große Wachholderfeuer entfacht, um ganze Städte auszuräuchern. 

Wachholder vernichtet übrigens Viren und Bakterien, also reinigt, stärkt, schafft Abgrenzung und Konzentration, man kann seine eigene Berufung erkennen und verwurzelt uns fest mit Mutter Erde, schafft aber auch Ahnenkontakt, wenn man es zulässt. 

So könnte ich weitermachen und euch Kraut für Kraut beschreiben, aber das würde den Rahmen sprengen!

Nur eins noch, mit dem Salbei zum Räuchern kann man am Anfang nichts verkehrt machen, ihn gibt als auch als sogenannte Räucherzigarren, das sind zu einer Zigarre gebundene Kräuter. Die werde angezündet und sofort wieder gelöscht, so dass es nur raucht. Natürlich muss man eine Schale unterhalten,  falls etwas Glut abfällt wir wollen ja keinen Brand verursachen.  
Salvare (für Salbei) bedeutet retten, heilen oder erlösen, aber auch gesund machen.  
Das kann dieses Kraut wirklich.  
Bei Halsschmerzen, als Tee oder zum gurgeln, sehr zu empfehlen.  
Den Duft soll es übrigens von der Göttin Aphrodite als Dank erhalten haben. 
Die versteckte sich vor Zeus unter einem Salbei. Als dieser davon erfuhr, liess er die Sonne  herunterbrennen und Aphrodite wurde vom Salbei, mit seinen samtig dicken Blättern davor beschützt zu verbrennen. 
Den Römern war der Salbei so heilig, wie den Druiden die Mistel! 
Beim Räuchern reinigt er Räume und Aura, schützt vor negativen Einflüssen, klärt die Atmosphäre und  stärkt die Abwehrkräfte. 
Man verräuchert Salbei auch bei Meditationen.

Versucht es doch mal..


  Liebe Grüsse 

    ❀      eure
Sauerländer Kräuterfrau




.

Dienstag, 5. Dezember 2017

Habt ihr auch Rituale in der Weihnachtszeit??

ich hoffe ihr lasst euch nicht von der allgemeinen Hektik und dem Vor-Weihnachtsstress anstecken.  Ich handhabe das schon seit Jahren so, dass ich gut plane und vorbereite, damit mich die Welle der hektischen Menschen nicht erwischt. 
Meine Hausärztin nimmt sich jedes Jahr die erste Dezember Woche frei zum Plätzchen backen und um das Weihnachtsessen zu kochen und dann tief zu gefrieren, danach arbeitet sie bis zum heiligen Abend und hat trotzdem kein Stress. 

Wie schaut es aus, habt auch ihr Rituale für die Advents oder Weihnachtszeit?

Manches übernimmt man doch aus der eigenen Kindheit oder aus der des Partners. 
Andere Rituale schafft man sich als neue Familie selbst. 
Kinder lieben Rituale, sie freuen sich und fiebern darauf hin. 
Alles muss jedes Jahr gleich ablaufen. Angefangen beim Zeitpunkt an dem die Weihnachtsdeko aufgestellt wird,  über das Plätzchen Backen, bis hin zum Weihnachtsmenü. 
Dazwischen liegen noch die Weihnachtsmarkt Besuche, die unbedingt immer wieder statt finden müssen, oder das Glühwein trinken an einem bestimmten Tag, natürlich der Nikolaustag mit seinen kleinen Überraschungen, genau wie der Adventskalender. 
Sicher fällt euch auch einiges dazu ein, dann schreibt es doch unter diesen Post, ich würde mich freuen. Außerdem würde es diesen blog doch ein wenig lebendiger machen.

Gibt es das restliche Jahr auch Rituale, die ihr einhaltet? 
Oder nur die zur Weihnachtszeit?
Vielleicht immer die selbe Geburtstagstorte, wie bei mir, seit ich weiß nicht wie vielen Jahren.  
Oder das Osterfeuer was angezündet wird. 
Die Kräuterbuschen die jedes Jahr zur selben Zeit gesucht und gebunden werden. 

Ist es nicht herrlich, man kann sich jedes Jahr wieder auf solche Tage und Ereignisse freuen. Geht es Euch auch so?

ich bin gespannt, wer sich traut auch mir mal was zu schreiben…..


  Liebe Grüsse 

    ❀      eure
Sauerländer Kräuterfrau




.

Samstag, 2. Dezember 2017

Weihnachtsduft ...

Was haltet ihr von Duft Potpourris?  
Ich persönlich mag künstliche Zusammenstellungen überhaupt nicht, da ich auf künstliche Düfte leicht allergisch reagiere. Also muss was natürliches her, das kann man ganz leicht selber machen. 

In eine Schüssel gebe ich verschiedene Gewürze, jeweils  1-2 Esslöffel.
Größere Stücke stoße ich mit einem Mörser kurz an, damit es herrlich duftet. 
Alles wird nun gut vermischt und in eine kleine Schale gefüllt. 
Ich habe solche Mischungen auch schon in kleine Stoffbeutelchen gefüllt oder  weihnachtliche Stofffiguren damit befüllt. 

Ebenso ist es möglich kleine Gewürzstäußchen  an einen  Lebkuchen oder ein Salzteigplätzchen zu binden, um diese dann in den Adventskranz oder den Weihnachtsbaum zu hängen. 

Hier mal eine Kleine Auswahl an Gewürzen die man nehmen könnte. 

Wacholder und Rosmarin  -  regen an, reinigen und ziehen die Liebe an
Piment   -   lässt das Glück in die gute Stube
Lavendel  -  beruhigt den Geist, man  behält inneres Gleichgewicht
Zimtrinde  und Ingwer  -  machen heiter, auch lustig und öffnen das Herz 
Kümmel  -   schützt uns und beruhigt die Nerven 
Muskatnuss und Gewürznelke  -   machen einen klaren Geist
Zitronenschale  -  sorgt für Leichtigkeit
Orangenschale  -  wirkt anregend
Lorbeer   -  reinigt und hält gesund

Das ist nur eine Kleine Auswahl, natürlich können Nelken, Sternanis, Fenchel, Zedernholz,  Tannen- oder Kiefernharz, Beifuß, Kamille oder auch Tonkabohne mit in die Mischung. 
Je nach dem was noch im Hause ist. Auch abgelaufene Backmischungen könnte man verwenden, denn duften tun die in jedem Fall noch. 



Lasst eurer Phantasie freien Lauf und nehmt eure Nase zur Hilfe, die sagt euch schon wenn es gut duftet




  Liebe Grüsse 
    ❀      eure 
Sauerländer Kräuterfrau




Sonntag, 10. September 2017

Wildkräuter-Spaziergang nach Feierabend

Haben Sie nach Feierabend noch nichts vor und gehen gerne in die Natur?
Dann gehen Sie doch mal mit mir auf einen Wildkräuter-Spaziergang.

Am Donnerstag, den 21. September 16:30Uhr  ist es wieder soweit. 

Der Sommer ist nun vorbei, am 22. September fängt kalendarisch der Herbst an.
An den Pflanzen kann man schon hier und da erkennen, dass sie sich auf die kalte Jahreszeit vorbereiten. Einiges kann in der Höhenlage, in der ich wohne (420m über NN) noch geerntet werden anderes ist schon verblüht. 

Wir werden wilde Kräuter finden von denen die Samen gegessen werden können, 
welche die unser Imunsystem stärken, welche die unseren Speiseplan bereichern können und mit denen wir super viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente aufnehmen können. 
Natürlich können wir aus den wilden Kräutern auch Tee zubereiten, der uns gut durch die Erkältungszeit bringt oder Heilmittel herstellen.

Für Kräuterfrauen ist erst der späte Herbst die Zeit der Wurzelernte.
Ich werde Ihnen auch die ein oder andere Pflanze vorstellen von denen die Wurzel ausgegraben werden muss, um ein Heilmittel daraus herstellen zu können.
Auch da achtet man genau darauf nicht zu viele Wurzeln auszugraben, denn wenn die Wurzel weg ist, wächst auch die Pflanze an der Stelle nicht mehr.


Neugierig?

Es sind noch Plätze frei, bei Interesse melden Sie sich unter

sauerlaenderkraeuterfrau@web.de

Ich freue mich auf Sie
           Ihre 
Sauerländer Kräuterfrau


Sonntag, 11. Juni 2017

Es gibt wieder reichlich Holunderblüten

Gibt es bei Euch in diesem Jahr auch so viele Holunderblüten?
Oft ist es ja so, dass genau wenn er blüht, das Wetter so schlecht und nass ist, dass man gar nicht dazu  kommt die Blüten zu ernten. So wie bisher.
Jetzt soll ja das herrliche Wetter kommen und der Holunder blüht mit so einer Macht, also ich kann da überhaupt nicht vorbei gehen.

Was mache ich nun mit diesen Blüten ?
Durch einem leichten Pfannkuchenteig ziehen und dann in Fett ausbacken, das kennt ihr sicher.
Einen Sirup herstellen, zum verfeinern von Süßspeisen oder um "Hugo" zu mixen.
Einen Holunderblütensekt selber herstellen, das ist nicht so einfach, man muss etwas experimentieren, doch dann sollte es gut klappen.
Die Blüten in heißer Milch ziehen lassen und dann einen Pudding daraus kochen und diesen über Erdbeeren geben, mhhh.

Alles schon getestet,  jetzt wird ein Likör angesetzt.
Die Blüten werden von den Stängeln gezupft und in ein Glas gegeben mit dem schönen gelben Blütenstaub, denn der ist es, der diesen herrlichen Duft und Geschmack abgibt.        Man braucht für eine Liter so 7-9 Blütendolden.
In das Glas gebe ich noch 250 g weißen Kandiszucker und eine in Scheiben geschnittene Bio-Zitrone.
Alles wird mit Wodka aufgegossen und nun braucht man Geduld.  Erst nach 8 Wochen kann  der Likör abgefiltert und in Flaschen abgefüllt werden.  So lange darf er in der Küche stehen bleiben.  Schön jeden Tag ein mal schütteln, damit sich der Zucker auflöst. 




Das ist noch nicht alles, ich habe es wieder gewagt die Blüten zu kandieren.
Sie sehen toll aus, die Holunderblüten und geben eine so hübsche Dekoration ab, sie schmecken im übrigen auch sehr 
lecker. 



Versucht es doch mal selbst…



   Liebe Grüsse 
    ❀      die Sauerländer Kräuterfrau


Sonntag, 8. Januar 2017

2017

Hallo Ihr Lieben,

ich wünsche Euch ein tolles  Jahr 2017  !


Das Jahr ist noch frisch, bei uns Kräuterfrauen fängt es ja oft erst am 6.1. an,
nach alter Tradition nach den Rauhnächten, die am 5. 1. enden.

Ich habe für Euch meine Termin  für 2017 eingestellt.
Zu finden sind diese auf der Seite Termine 

Falls ihr Fragen oder Anregungen habt meldet Euch bei mir, unter folgender Mail Adresse 





Auf Anfrage biete ich auch extra Termine an.


Es grüßt Euch 

die 
  Sauerländer Kräuterfrau 

Sonntag, 23. Oktober 2016

Erkältungszeit - so können die Kräuter helfen.

 „Ein Schnupfen dauert mit Medikamenten 7 Tage und ohne eine Woche“ 

Ich kann ihnen von Wildkräutern erzählen, die uns eine Erkältung wesentlich erleichtern können.
Ein Schnupfen ohne Nasentropfen?  
Für viele unvorstellbar, aus Erfahrung sage ich: „es geht auch ohne.“  
Bei einem Husten gleich in die Apotheke? Nein, lieber vorher raus in die Natur, Kräuter sammeln und einen Hustensaft brauen!   - Das kann nicht nur die "Kräuterhexe", es ist ganz einfach, wenn man weiß wie es geht.  
Fieber ? Da gibt es ein Kraut, welches diesen Zustand wirklich erleichtern kann.  Schmerzen ? Da gibt es verschiedene Kräuter die sie verschwinden lassen. 
Sogar vorbeugen ist möglich! Und abwenden bei den ersten Anzeichen.    


Wir rühren uns eine Salbe gegen verstopfte Nase und eine einfache Salbe gegen Husten.  

Das ist frischer Meerrettich, in freier Natur. 
















Für dieses Seminar veranschlage ich 2 Stunden.
Materialkosten beträgt    3,00 €
Der Preis beträgt           20,00 € 

Dazu gibt es wie immer ausführlich ausgearbeitete Unterlagen, zur weiteren Verwendung für Sie zu Hause.  



Aktuelle Termine finden sie auf der Seite Termine

 oder auf Anfrage  - ab 3 Personen